© 2019 Sabine Rohwer, alle Rechte vorbehalten. - Impressum - Datenschutz
Diese Webseite soll nicht dazu dienen, Ihnen medizinischen Rat zu geben oder Diagnosen zu stellen. Ich gebe keinerlei Heilversprechen ab. Sie sollten Informationen aus dieser Seite nicht als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden. Bei Beschwerden fragen Sie einen anerkannten Therapeuten, Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt oder einen Tierheilpraktiker. Die Artikel und Aufsätze dieser Seiten werden ohne direktemedizinisch-redaktionelle Begleitung und Kontrolle bereitgestellt. Nehmen Sie niemals Medikamente, Heilkräuter o.ä. ohne Absprache mit Ihrem Therapeuten, Arzt oder Apotheker ein.

Die Presse und ich

Bis 2016 erschienen ausschließlich positive Pressemitteilungen über mich und meine Arbeit.

Von „Bild der Frau“ wurde ich vorgestellt unter der Rubrik „Deutschlands beste Heiler“. Ebenfalls gehöre ich zu Hamburgs besten Heilern laut der Zeitschrift MED Vitalis.
Im Folgenden finden Sie einige Beispiele.

 
 

2017 kam zu den positiven Berichten ein Artikel mit erfundenen Inhalten hinzu. Der Partner einer ehemaligen Patientin von mir wandte sich mit einer Geschichte an RTL und Correctiv, um seinen Rachefeldzug gegen mich fortzuführen. Er stellt Behauptungen auf, die nicht der Wahrheit entsprechen. Vorher hatte er schon mit Morddrohungen wie "Die Hexe muss verbrannt werden", Haus-Anschlägen, gewalttätigen Übergriffen, Vandalismus und unsinnigen Anzeigen versucht, mich einzuschüchtern und mir dann mit Rufmord gedroht. Meiner Tochter brüllte er ins Telefon: "Ich werde euch zerstören und dafür sorgen, dass ihr nie wieder glücklich werdet."

Die Patientin, die schon zu damaliger Zeit von ihm getrennt lebte, zog nach Norddeutschland, um sich von mir und einem Team aus mehr als zehn Ärzt*innen und Therapeut*innen zusätzlich zur Schulmedizin ganzheitlich behandeln zu lassen.

Ihr ehemaliger Partner wollte seinen Frust an mir auslassen, weshalb er dann zur Presse ging. 

Man veröffentlichte im Fernsehen und Internet seine Geschichte, ohne eine Gegendarstellung von mir erhalten zu haben. Andere Zeitungen übernahmen, auch wieder ohne Recherchen, die Geschichte in Eigenregie und teilweise mit neu eingebauten Behauptungen.


Mir ist es gelungen, die daraus resultierenden Anfeindungen wegzustecken. Ich habe spitze Bemerkungen, abwertende Blicke, Kündigungen von Geschäfts-Beziehungen, und, und, und erfahren. Viele Menschen haben geglaubt, was sie über mich gesehen, gehört oder gelesen haben. Nicht Jede*r verfügt über eine gute Menschenkenntnis. Da nützen auch keine Sensitivitätsschulungen.

Andererseits habe ich starken Rückhalt von meiner Familie, Freund*innen, Schüler*innen und Patient*innen erfahren dürfen. Nach einer langen Phase der Fassungslosigkeit und Erschütterung ist es nun an der Zeit, diese Ungerechtigkeit publik zu machen.


Die rechtlichen Verfahren gegen mich, die aus den Anzeigen hervor gingen, wurden alle eingestellt, da sich die Vorwürfe als haltlos erwiesen haben. 

Meine Anwälte sind nun dabei, die Artikel aus dem Internet entfernen zu lassen, was keine leichte Arbeit darstellt. Ich glaube jedoch an die Gerechtigkeit und blicke auch dieser Aufgabe mit Zuversicht entgegen.